Jahr: 2015

Die perfekte Gastgeberin | Teil IV: Das Dinner

Geht nicht? Geht doch? Damit erst gar keine Unsicherheiten aufkommen, was erlaubt ist und was nicht und wie man sich bei Tisch heute richtig verhält, habe ich einige Do’s und Dont’s zusammengestellt. Denn manches, was früher einmal als gutes Benehmen galt, ist mittlerweile überholt – oder sogar unhöflich. Um das zu vermeiden – los geht’s! 

Die perfekte Gastgeberin | Teil III: Der gedeckte Tisch

Im dritten Teil der Reihe zum perfekten Gastgeben dreht sich alles um den gedeckten Tisch: Wer sitzt wo? Was gehört wo hin? Und welche Gläser brauche ich? Und wie ist das eigentlich mit Serviette und Tischdeko? 1. Auf die Plätze! Eine Sitzordnung galt lange als verpönt und steif – alles andere als geeignet für einen entspannten Abend unter Freunden. Doch es gibt auch eine andere Seite/Meinung: Nämlich die, dass eine durchdachte Sitzordnung das gegenseitige Kennenlernen fördern kann – damit sich nicht nur diejenigen unterhalten und austauschen, die sich ohnehin schon (gut) kennen.

© H. Skjalm P.

Die perfekte Gastgeberin | Teil I: Stilvoll einladen

Perfekt oder persönlich – oder beides? Eigentlich muss ich den Titel „Die perfekte Gastgeberin“ gleich wieder relativieren. Es geht mir gar nicht ums Perfekt-sein. Wer oder was ist schon perfekt? Ist das überhaupt erstrebenswert? Oder ist Perfektion nicht vielmehr ein viel zu pedantischer und verbissener Gast für einen gelungenen Abend? Der Sinn des Ganzen ist es doch, zusammen eine gute Zeit zu haben, sich angeregt auszutauschen, zusammen zu lachen, vielleicht zu tanzen und es sich gut gehen zu lassen. Gerade, wenn etwas nicht ganz perfekt ist, auch mal was schief geht (und gehen darf) oder man von Unvorhergesehenem überrascht wird und improvisieren muss, bekommt ein Fest eine sehr persönliche Note. Dennoch: Eine gute Vorbereitung, ein gewisser Aufwand und das Wissen um ein paar Gepflogenheiten gehören für mich zu einer Party oder einem stilvollen Dinner einfach dazu. Schließlich soll so ein Abend ja doch etwas Besonderes sein. Etwas, was aus dem Alltag heraussticht.

Mein Album des Jahres: Didn’t He Ramble von Glen Hansard

Ich gebe zu, ich habe Glen Hansards neues Album, das am 18. September erschien, ziemlich ungeduldig erwartet. Didn’t He Ramble heißt das Werk des irischen Sängers, Gitarristen und Schauspielers und bezaubert mit zehn Songs in gewohnter Hansard-Manier: handwerklich gut gemacht, mitreißend, zuweilen beschwingt, überwiegend jedoch unter die Haut gehend melancholisch – dabei aber stets hoffnungsvoll.

London: The Hoxton, Holborn

Mein letzter Aufenthalt in London war ein beruflicher Kurztrip. Und: Ich konnte im The Hoxton, Holborn übernachten. Das im September 2014 eröffnete Boutique-Hotel ist ein Hochgenuss nicht nur für die Augen! Mit einem schwarzen London Cab kam ich am Abend an und fiel quasi ins Foyer. Munteres Stimmengewirr, leise Musik und eine rundum gemütliche Atmosphäre empfingen mich. Ich fühlte mich sofort wohl und angekommen.

10 Tipps für einen tollen Herbst

10 Tipps für einen tollen Herbst

Wenn morgens Nebel über den Feldern liegen und wir auf dem Weg zur Arbeit das erste Mal eine kalte Nasenspitze bekommen, dann ist er da: der Herbst. Manch einer mag da schon jetzt wehmütig an den Sommer zurückdenken. Das muss aber nicht sein: So einfach verwandeln wir die schnell kürzer und kühler werdenden Tage zu einem Fest für die Sinne!

Ikea Sinnerlig Collection – Tagesbett und Couchtisch

IKEA: SINNERLIG – oder das Warten auf den neuen Katalog.

Die schwerste Zeit des Jahres liegt für IKEA-Kunden wohl in den Sommermonaten. Die Wochen, bevor sich von Ende August bis Anfang September der neue Katalog im Briefkasten einfindet, sind geprägt von unerwarteten Abschieden, die die Vorfreude auf das Neue erst einmal trüben. Meine eigene leidvolle Erfahrung fand zum Glück ein Happy End: Vier weiße ENJE-Rollos standen auf der Einkaufsliste. Doch nachdem sich bereits drei im Einkaufswagen befanden, herrschte gähnende Leere im Regal. Ohje, was tun? Glücklicherweise gibt es in München zwei Filialen. Kurze Zeit später und einem Run quer durch die Markthalle: Glück gehabt! Das vierte Rollo unter den Arm geklemmt und ab zur Kasse! Jetzt kann ich mich entspannt zurücklehnen und auf die Neuheiten freuen. Ganz besonders hat es mir die SINNERLIG-Kollektion angetan, die Ilse Crawford und ihr Team bei „Studioilse” mit IKEA designt haben. Ab August ist sie in den Einrichtungshäusern erhältlich.