Alle Artikel in: Allgemein

So geht Waldbaden zu Hause

Waldbaden – was ist das eigentlich? Nein, wir springen dazu nicht kopfüber in einen Waldsee oder lassen eine Ladung Kiefernnadeln ins Badewasser rieseln. Das wirkt zwar auch wohltuend und befreiend, doch wer bei Waldbaden tatsächlich an ein Bad im Wasser denkt, wandelt sprichwörtlich auf dem Holzweg. Shinrin-yoku, wie es die Japaner nennen, zählt in der fernöstlichen Naturheilkunde schon seit Jahrzehnten zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge und ist eine anerkannte Entspannungs- und Stressmanagement-Methode, die sogar vom Gesundheitssystem gefördert wird.Das „Wald(luft)bad“ oder „Baden in der Waldluft“, wie Shinrin-yoku übersetzt wird, nutzt die heilende Kraft der Waldatmosphäre. So rein wie im Wald ist die Luft sonst nur am Meer oder in den Bergen. Nicht nur deshalb werden dem Naturraum Wald vielseitige positive Auswirkungen auf unsere körperliche und mentale Gesundheit zugeschrieben. Bewusstes Eintauchen in die Waldatmosphäre Beim Waldbaden ist es nicht notwendig, sich körperlich sehr anzustrengen, auch ein gemütlicher Spaziergang im Wald wird als Shinrin-yoku bezeichnet. Eine bestimmte Wegstrecke soll dabei nicht zurückgelegt werden, denn es ist das entspannte, absichtslose achtsame Schlendern, das Eintauchen in den Wald mit weit geöffneten Sinnen, …

Goodbye Summer! Oder: „Island Stories“ von Skagerak.

Ich mag ihn nicht gehen lassen. Den Sommer. Ich liebe den Herbst, keine Frage. Aber dieses Jahr habe ich noch nicht genug Sonne, Licht und Wärme getankt, habe mich nicht genug mit den Farben und der Leichtigkeit des Seins aufgefüllt und nicht genug trockenes Gras unter meinen nackten Füßen gespürt. Wie sehr mir das alles im nächsten halben Jahr fehlen wird, wurde mir bewusst, als ich mich durch den neuen Katalog von Skagerak Denmark geklickt habe.

IKEA: VIKTIGT – aus Liebe zum Wesentlichen.

Auch wenn wir uns in Deutschland noch bis 6. Mai gedulden müssen, stelle ich Euch schon heute eine neue, besondere Kollektion von Ikea vor. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude! Und ich freue mich wirklich sehr darüber, dass Ikea in letzter Zeit immer wieder renommierte Designer einlädt, eine limitierte Kollektion zu gestalten – wie z. B. die Britin Ilse Crawford mit SINNERLIG. Für die ab Mai erhältliche VIKTIGT-Kollektion zeichnet die schwedische Designerin Ingegerd Råman verantwortlich 

Superfront: Pimp your Ikea

Manchmal möchte man einfach Veränderung. Aber dafür gleich die Möbel austauschen? Abhilfe schafft der schwedische Hersteller Superfront mit einer cleveren Idee: Mit dessen Fronten, Oberflächen, Griffen und Möbelfüßen kann man Ikea-Möbeln (oder auch anderen in den passenden Maßen) im Handumdrehen ein stylische Frischekur verpassen.

The Finer Finds #01/16

Unter dem Motto „The Finer Finds“ veröffentliche ich heute die erste Folge meiner Fundstücke. Hier möchte ich Euch ab jetzt – mehr oder weniger regelmäßig – all das zeigen, was mir on- und offline in der letzten Zeit begegnet ist – Inspirierendes, Kurioses, Sehenswertes, Hörenswertes und Wissenswertes, einfach all das, was ich Euch nicht vorenthalten möchte. Das hat natürlich viel mit Wohnen und Design zu tun. Muss aber nicht zwingend. Heute dabei: Wie man sich vor seiner Tapete unsichtbar macht, wozu Coco Chanel Karl Lagerfeld inspirierte und wie schmutzig-schön schwedische Keramik sein kann.

Everyday 2016: Meine Highlights aus dem Katalog von House Doctor

Wenn der Christbaum weggebracht und die Weihnachtsdeko wieder in die Kisten gepackt ist, erwacht bei mir jedes Jahr sehr zuverlässig die Sehnsucht nach dem Frühling. Danach, dass die Tage länger werden, die Sonnenstrahlen wieder wärmen, die Luft anders riecht, die Natur wieder Farbe trägt. Wie gut, dass jetzt auch die Zeit ist, in der die neuen Frühjahrs- und Sommerkollektionen eintreffen. Auch die dänische Marke House Doctor hat dieser Tage den neuen „Everyday“-Katalog für 2016 veröffentlicht und präsentiert ihr Sortiment an Möbeln, Leuchten, Heimtextilien und Wohnaccessoires für das neue Jahr.

Die perfekte Gastgeberin | Teil V: Der Buchtipp

Kommen wir nun zum Finale meiner Reihe zum perfekten-Gastgeben-und-dabei-entspannt-bleiben! Und wie bereits angekündigt, möchte ich Euch dabei ein besonderes Buch vorstellen: Ein so unterhaltsames wie informatives, eines, in das man die Nase steckt und schmökert und mit einer Fülle an Impulsen und Ideen wieder auftaucht – und dem dringenden Wunsch, sofort eine Party zu planen. Es ist: „Herzlich Willkommen!“ von Stefanie Luxat.

Die perfekte Gastgeberin | Teil IV: Das Dinner

Geht nicht? Geht doch? Damit erst gar keine Unsicherheiten aufkommen, was erlaubt ist und was nicht und wie man sich bei Tisch heute richtig verhält, habe ich einige Do’s und Dont’s zusammengestellt. Denn manches, was früher einmal als gutes Benehmen galt, ist mittlerweile überholt – oder sogar unhöflich. Um das zu vermeiden – los geht’s!